Die sensomotorische Einlage ist ein Zusammenspiel aus Biomechanik und gezielter sensorischer Impulse. Die sensomotorische Einlage ist ein Zusammenspiel aus Biomechanik und gezielter sensorischer Impulse. Sie ist eine konventionelle Einlagenversorgung mit physiotherapeutischer Einflussnahme.Es werden gezielt Muskelgruppen manipuliert und dadurch Verbesserungen im Bereich Haltung, Stellung, Gleichgewicht und Koordination erreicht. Eine ausgeglichene und koordinierte Bewegung des Menschen ist uns nicht von Natur aus gegeben. Dazu verwenden wir ein besonderes System der Wahrnehmung, das sensorische System. Überall in unserem Körper befinden sich Rezeptoren die auf Reize wie Berührung, Druck, Temperatur, Schmerz, u.s.w reagieren.

sensomotorische_einlage_kinder_springer_impulse

Bis unser Kleinhirn koordinierte Bewegungen vollautomatisiert ablaufen lassen kann, bedarf es 10–15-tausend Wiederholungen dieser Bewegung. Durch sensomotorische Einlagen kann das richtige Bewegungsmuster eintrainiert werden und eventuelle Disbalancen der Muskulatur gezielt behandelt werden. Die Art der Versorgung kann man eher als Training verstehen. Hierbei wirkt jeder Schritt als Trainingseinheit. Mechanische Korrekturen werden auf das Notwendigste reduziert. Bewegung muss erfahren werden, damit sie erlernt werden kann.

 

Die herkömmliche orthopädische Einlage ist eine Leistung Ihrer Krankenkasse. Die sensomotorische Einlage kann, muss aber nicht bezahlt werden. Die Akzeptanz bei der Kostenübernahme  propriozeptiver / sensomotorischer Einlagen variiert jedoch ganz erheblich von Krankenkasse zu Krankenkasse, da es sich hierbei um eine Kann-Vorschrift handelt. So ist Ihre Verordnung eine Einzelfall-Entscheidung des Mitarbeiters Ihrer Kasse.